Homöopathie

homöopathische konstitutionsbehandlung

Bei einer Konstitutionsbehandlung wird der ganzheitliche Zustand des menschlichen Körpers, unter Einbeziehung der körperlichen, geistigen und seelischen Gesamtsituation beurteilt. Dazu wird nach ausführlicher Anamnese (Fallaufnahme) ein Konstitutionsmittel ausgewählt, mit dem der Patient „von Grund auf“ therapiert werden kann. Als Konstitutionsmittel wird das „simillium“ gesucht – das individuelle Mittel, welches der Charakteristik des Heilungssuchenden am ähnlichsten ist.

Die Anamnese umfasst ein weitreichendes Feld und ist daher sehr komplex. Neben den aktuellen Symptomen und deren Modalitäten, bisherigen Krankheiten oder dem Vorhanden-sein ernsthafter Krankheiten innerhalb der Familie, werden auch Vorlieben (Essen, Schlafgewohnheiten, Temperaturempfinden etc.) oder Gemüts- und Wesenssymptome abgefragt und bei der Auswahl des Mittels mit einbezogen.

Indikationen für eine Konstitutionsbehandlung:
– Neurodermitis, Allergien
– Stress, Unruhezustände
– Ausleitung persistierender (andauernder) Erreger
– Stoffwechselstörungen
– Kinderwunsch etc.
– HPV bei Frau und Mann